Theaterstück 2019:

" Ein total verrückter Plan "


von Harry Pill

Josef Himmel lebt mit seiner Schwägerin zusammen. Sie ist Witwe, er Witwer. Obwohl er es sich nicht eingestehen will, mag er seine Schwägerin sehr. Allerdings hat sie ein paar Angewohnheiten, die er hasst. Ständig fühlt er sich von ihr bevormundet. Um endlich mal nicht mehr ihr ewiges "Wasch dir die Hände ...", "Zieh dir die Schuhe aus ..." zu hören, will er in Urlaub fahren. Damit sie aber freiwillig zu Hause bleibt, erfindet er einen geistig minderbemittelten Arbeitskollegen, mit dem jeder mal in Urlaub gehen muss. Angeblich ist er diesmal an der Reihe. Damit Hedwig ihn kennenlernt, lädt er ihn ein. Bedauerlicherweise haben sich am gleichen Tag aber auch die beiden "Annoncen" angemeldet, mit denen Josef heimlich eine Urlaubsbegleitung gesucht hat. Der ersten "Annonce" sieht Josef sofort an, dass die Frau mindestens 20 Jahre älter ist als auf ihrem Foto. Sein Freund Andreas, der den geistig Minderbemittelten für Hedwig spielt, soll die Frau abwimmeln. Statt dessen verliebt er sich in sie. In seiner Verzweiflung spielt Josef selbst den "Minderbemittelten" und verjagt die Frau. Das sieht der Nachbar und nutzt die Situation aus, um seine Kasse aufzubessern. In der Folge werden noch ein paarmal die Rollen getauscht, bis endlich jeder "Topf" seinen "Deckel" gefunden hat.